Von Kritikern fast unentdeckt veröffentlichte der aus Anacortes, Washington stammende Karl Blau knapp 20 Jahre lang Alben in Eigenregie, bevor die musikalische Geschmacksinstanz von Bella Union den Singer/Songwriter 2016 unter Vertrag nahm. Das fast schon als Debütalbum angesehene und ausschließlich aus Coversongs bestehende “Introducing Karl Blau” verkörpert den Prozess, bei dem ein musikalischer Rohdiamant schlussendlich zu einem respektablen Edelstein geschliffen wurde, denn das Talent fürs Komponieren sanfter Melodien und Schreiben von ergreifenden Texten steckte schon immer in Blau.

Der kommende Longplayer besteht aus acht neuen Songs, die im Vergleich zum Country-Coveralbum nicht unterschiedlicher sein könnten. “Out Her Space”, das am 17. November via Bella Union erscheint, hätte auch gut “Reintroducing Karl Blau” heißen können, denn das neue Material entsprang ausschließlich aus seiner eigenen Feder und pendelt irgendwo zwischen Folk, Soul, Funk mit kleinen Jazz- und Afro-Pop-Elementen. Am 22. November steht Karl Blau auf der Bühne der MS Stubnitz und stellt Hamburg sein neues Album vor.

 

Share

02_KarlBlau_Foto_JasonQuigley