Es soll Künstler geben, die man sofort in eine Ecke stellen, in eine Schublade stecken oder mit einem Stempel versehen kann. Auf den Punkt gegart, hübsch angerichtet, abgelichtet und ab geht’s in den Pop Olymp. Kann man machen, muss man wollen.

ALEX MAYR will es auf ihre Art. Und sie will es wissen.

Durch den Fleischwolf der Meinungen und Lehren gedreht bleibt die Erkenntnis, sich den Weg nach eigenen Vorstellungen zu bahnen. Dieser führt durch die markierten Reviere der rappenden Gewerke und in die Dunst kreise der Indiebands, der Beatschrauber, Songwriter und Weltmusiker. Was gefällt setzt sich durch und wandert in den Äther der Inspiration und der eigenen Sprache. Organisch, ohne Pomp und Gloria, dafür ehrlich und sexy.

ALEX MAYR ist einer musikwütigen Familie entsprungen und im flachsten Teil Niedersachsens, in Spuckweite zu Bremen aufgewachsen. Das wunderbar landpommeranzige Leben wird nur durch ständige Musical – und Theatertourneen zerwirbelt, die sie in die Wüsten Nordafrikas, die Türkei oder nach Ungarn treiben. Bis heute prägende Erfahrungen, die neben den schönen und schaurigen Seiten und den Eigenarten des Lebens ihren Abdruck in der Musik hinterlassen.

Das Vorhaben in der Musical/Theaterwelt Fuß zu fassen wird verworfen, die Vorgaben sind zum Ersticken eng, der eigene Kopf wird zu stark und verschafft sich Platz in selbstgeschriebenen Songs. Hamburg und schließlich Mannheim machen das Rennen. Beim Musikstudium wird die schäbige Stadt an Rhein und Neckar erst eine Bleibe, dann liebgewonnenes Zuhause.

Das Pauken im Pop Moloch zahlt sich aus, denn nach dem Ende der schön schrottigen Studentenbands bleibt der Weggefährte, Trommler, Texter und mit – Songschreiber Konrad Henkelüdeke. So landen die Beiden auch auf Alben von Casper, Dagobert, Irie Révolt és und Get Well Soon und veröffentlichen 2015 ihre „Gut gegen Böse EP“. Eine Deutschlandtour schließt sich an, bei der Alex Mayr im Duo mit Synthies, Keys, Gitarre, Gesang, Drums, Percussion und Elektronik wie eine volle Band auftreten. 2016 folgt der Wüst ensmasher „Inch´Allah“ und das dazugehörige Video, gedreht in Marokko.

ALEX MAYR steht für urbanen Pop. Detaillierte, minimalistische Arrangements und dunkle Songs treffen auf fette Beats. Immer stehen die bildhaften deutschen Texte im Vordergrund, oft mit einer guten Portion Melancholie. Frühjahr 2018. Der Song „Wenn alles schläft“ knallt durch die Boxen und pumpt die Geschichte von zwei Menschen auf die Straße, die sich leidenschaftlich suchen. Immer wieder und immer nur nachts. Traum oder Realität? Aus einem Guss mit Produzent Biztram in Berlin geschmiedet verspricht der Song erst der Anfang dieses Tagteams zu sein.

Die Lunte brennt.

 

Share

01_AlexMayr_Foto_Veranstalter