<< These brassmen will blow you mind >> – JazzTimes

Die 10-köpfige Truppe der Young Blood Brass Band, wächst auf der Bühne (und im Studio) zu einem rebellisch-extatischen Ungetüm, das wild Konventionen über Bord wirft. Das Ensemble,  das sich in Madison, Wisconsin, formiert hat, bietet seit dem Jahr 2000 ihren Crashkurs im Genre-Bending auf den Bühnen dieser Welt an. Ihre Bandbreite von Brass zu Hip-Hop über Punk bescherte ihnen Auftritte rund um den Globus, wie auf dem Roskilde, Glastonbury, Lowlands, Pukkelpop, SXSW, CMJ, North Sea Jazz, WOMAD… etc. Aber egal ob großes Festival oder intimer Club – der musikalische Fun-Factor ist garantiert.

Nicht zuletzt deshalb kann sich die Young Blood Brass Band ins Resume schreiben, dass DJs wie Questlove (The Roots) ihre Tracks spielt, sie mit Hip-Hop-Größen wie Talib Kweli zusammenarbeiten konnte und ihre Hits von Marching Bands und Jazz Ensembles gecovert werden. Welch andere Band kann von sich behaupten bei ihren Konzerten den Posaunen-Geek, den Backpack-B-Boy und das Punk-Rock-Girl gleichermaßen mit ihrem Sound in eine Blase der Ekstase hüllen zu können?

Im Herbst Touren die Amerikaner auch endlich wieder durch Deutschland. Dieses musikalische Live-Spektakel am 15. Oktober im Knust sollte man sich nicht entgehen lassen!

 

Share

YoungbloodBrassBandbyJeromeBourgeois1